• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Jahresfahrt unseres Vereins am 15. August 2009

    Etwas erschöpft nach dem mühsamen Aufstieg auf das Schloss lauschten die Attendorner den Ausführungen der Stadtführer. Foto: Ernst

    Etwas erschöpft nach dem mühsamen Aufstieg auf das Schloss lauschten die Attendorner den Ausführungen der Stadtführer. Foto: Ernst

    Die schnelle Belegung der Busplätze ist seit Jahren ein untrügliches Zeichen für interessante und erfolgreiche Jahresfahrten des Vereins für Orts- und Heimatkunde, die vom „Fahrten-Leiter“ Theo Korte vorbildlich organisiert werden. Dabei legt dieser großen Wert auf die Ausgeglichenheit zwischen einem kulturellen Programm und einer Phase der Erholung. So auch am vergangenen Samstag, als sich die Mitglieder des Vereins bei zunächst undurchdringlichem Nebel auf den Weg nach Marburg machten.

    Dort angekommen hatte Theo Korte eine geführte Besichtigung des alten Marburger Schlosses im Angebot. Und das bedeutete, dass ein Teil der Gruppe mit einem Bus hoch hinauf fuhr, während der Rest zunächst mit zwei Aufzügen („unsere U-Bahn fährt senkrecht“, so der Stadtführer) und dann zu Fuß den Schlossplatz erreichte. Aufgeteilt in zwei Gruppen erläuterten die Stadtführer den interessierten Gästen Geschichte und Bauwerk des Landgrafenschlosses, das mit seinen ältesten Teilen aus dem 13. Jahrhundert stammt und eine wechselvolle Geschichte sein eigen nennt. So war es nicht nur Wohnung der Landgrafen von Hessen sondern auch Gefängnis und Hessisches Staatsarchiv. Außerdem enthält es mit dem Fürstensaal seit dem Ende des 13. Jahrhunderts bis heute den größten gotischen Profansaal Deutschlands mit rund 400 Quadratmeter Grundfläche.

    Nach diesem ersten kunst- und kulturpolitischen Abschnitt der Fahrt gab es für die Mitglieder des Heimatvereins ausreichend Gelegenheit, die Universitätsstadt Marburg mit seiner vorbildlich sanierten Fachwerk-Altstadt zu erkunden, bevor eine weitere Führung am Nachmittag begann. Diesmal vertieften die Führer den zuvor erhaltenen Eindruck der Altstadt und machten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem wohl bekanntesten Bauwerk Marburgs bekannt: die Elisabethkirche. Diese Kirche, die der Deutsche Orden zu Ehren der in Marburg gelebten und hier 1231 verstorbenen Heiligen Elisabeth über ihrem Grabmal errichtete, ist die erste gotische Hallenkirche auf deutschem Boden.

    Bereits 1236 nach ihrer Heiligsprechung wurden ihre Gebeine in einen extra dafür angefertigten goldenen Schrein überführt, der seit Jahrhunderten in der Sakristei der Kirche aufbewahrt wird. Seit der Reformation befinden sich allerdings keine Gebeine mehr darin.

    Auch die im „Landgrafenchor“ aufgestellten Grabmäler der bis zur Reformation in der Elisabethkirche bestatteten Hessischen Landgrafen – sämtlich direkte Nachkommen der Heiligen Elisabeth – imponierten den Attendorner ob ihrer Größe und Vielzahl enorm.

    Alles in allem war dieser Samstag für die Mitglieder des Heimatvereins ein gelungener Tag. Erlebten sie doch eine Stadt, von der vor mehr als 200 Jahren der Marburger Professor Johann-Hinrich Jung-Stilling sagte: „Die alte, von jeher durch den letzten Aufenthalt, Tod und Begräbnis der heiligen Landgräfin Elisabeth von Hessen berühmte Stadt, liegt krumm, schief und buckelig, unter einer alten Burg, den Berg hinab“. Sie sei aber schön und sehr angenehm. Diesem Urteil schlossen sich alle an. (khe)

    Keine Kommentare »»

    Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

    Schreiben Sie einen Kommentar.

    Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der Sonntag bis in die Nachmittagsstunden total verregnet war, lohnte sich ein erneuter Aufbau des Stands leider nicht mehr.
    Unsere Fotowand fand großes Interesse. Wir hatten einen bunten Mix aus Fotos vom großen Hochwasser im Jahr 1965,  zu Beginn des letzten Jahrhunderts, […]

    Die Fata Morgana vom Ennester Tor

    Ende der letzten Woche waren in der Baugrube zum neuen Kreisverkehr am Ennester Tor in Attendorn zwei ganz besondere Mauern aufgetaucht. Es waren imposante Reste des mittelalterlichen Stadttores, genauer wohl die Befestigung zwischen zwei Toren, diesseits und jenseits des wassergefüllten Stadtgrabens, die einst als Brücke über eben diesen geführt hatte. Erbaut vermutlich vor 1222, urkundlich […]

    Bilder von der Fronleichnamsprozession in Attendorn

    Immer wieder fragen Attendorner nach, ob es nicht Bilder vom Blumenschmuck für die Altäre der Fronleichnamsprozession gibt. Während der Prozession bekommt man diese ja gar nicht richtig zu sehen. Unser Vorstandskollege Dieter Thys hat Fotos gemacht und hier sind sie zu sehen:
    (Bitte darauf klicken zum Vergrößern)

    weitere NEUIGKEITEN »»»