• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Einmal noch ……

    Hier ein neues Gedicht aus dem Band HEYMOT Gedichte aus Attendorn von Josefine Wagener-Zeppenfeld mit freundlicher Genehmigung der Familie Zeppenfeld in Bensberg:

    Eynmol noch…

    Manniges Mol geyt miene Sehnsucht doji-en,

    Noch eynmol ase Kind ter Heyme te sin.

    Eynmol noch met Hiattekloppen de Schulbank drücken.

    Imme Fröijohr in der Stesse Schlü-ettelblaumen plüggen.

    Eynmol noch en Leierwagen no der Blaike trecken,

    Eynmol noch in der Noveskopp Panhas lecken.

    Op stiller Stroote noggemol em Versaihgang begian,

    Der Missedainer met em Glöckelken, der Pastoer met unsem Häärn.

    Eynmol noch met em Avsatz Kühlchen dreggen

    Un si-ek üewwern Büel voll Knicker fröggen.

    Eynmol noch met em gesunden Rüggen

    Wolperten, Himperten, Bremmerten plüggen.

    Eynmol noch met em Opa diar de Wäller strieken,

    Op sienen Schullern in en Vuelsnest kieken.

    Eynmol noch wippend op der Schopsbrügge stohn

    Un dann ungerm Schnellmerich diar de Leime gohn.

    Eynmol si-ek noch op Fronlichnam fröggen,

    Ase Engelken am Altore Blaumen ströggen.

    Eynmol noch „töle, töle“ singen

    Un fiar de Ehrenpoote Girlanden bingen.

    Eynmol noch bi der Bischofsvisite en Gedicht opsi-en,

    Un van der Lehrin dann en schöin Bi-elleken kri-en.

    Eynmol noch op der Listersperre Schlittschau föern

    Un unse Ante sellig de Kapelle dirigeyern.

    Eynmol si-ek noch amme Hai-Houpen ruggen,

    Eynmol noch üewwer de Guatte en Brückelken buggen.

    Eynmol noch imme Fallenrock Ski-föern gohn,

    Wo ve em Berge raff ase ne Prima Ballerina utso-en.

    Eynmol noch et Glökelken kleppen hören,

    Dat ve ouk frouh genaug in der Kerke wören.

    Eynmol noch imme Herwest en Auwer flämmen,

    un dai Nout dann, et Fü-er wier intedämmen!

    Eynmol op em Schaulplatz met dian Kingern, dian vi-ellen

    Noch Ringelreihen un Hüppekästchen spi-ellen.

    Eynmol noch op diam Karussel en Perreken ri-en,

    Owends met der Puppe noggemohl im Kingerberre li-en.

    Und hier wie immer die deutsche Übersetzung:

    Einmal noch…

    Manches Mal geht meine Sehnsucht dahin,

    noch einmal als Kind zu Hause zu sein.

    Einmal noch mit Herzklopfen die Schulbank drücken,

    im Frühjahr in der Stesse (Wiese in Attendorn) Schlüsselblumen pflücken.

    Einmal noch einen Leiterwagen zur Bleiche ziehen,

    einmal noch in der Nachbarschaft Blutwurst essen.

    Auf ruhiger Straße noch einmal einem Versehgang (Krankenbesuch des Pfarrers) begegnen,

    der Messdiener mit dem Glöckchen, der Pastor mit unserem Herrn.

    Einmal noch mit dem Absatz Kuhlen drehen (Löcher auskratzen)

    und sich über einen Beutel voll Klicker freuen.

    Einmal noch mit einem gesunden Rücken

    Waldbeeren, Himbeeren, Brombeeren pflücken.

    Einmal noch mit dem Opa durch die Wälder streifen,

    auf seinen Schultern in ein Vogelnest gucken.

    Einmal noch wippend auf der Schafsbrücke (Brücke über die Bigge für Schafe) stehen und dann unter der Burg Schnellenberg durch die Leime (bekannter Fußweg) gehen.

    Einmal sich noch auf Fronleichnam freuen,

    als Engelchen am Altar Blumen streuen.

    Einmal noch „töle, töle“ (Lied, das am Altar gesungen wurde, wenn die Bäume für die Prozession aufgestellt wurden) singen

    und für die Ehrenpforte (eins der vier Stadttore von Attendorn) Girlanden binden.

    Einmal noch beim Besuch des Bischofs ein Gedicht aufsagen,

    und von der Lehrerin dann ein schönes Heiligenbildchen bekommen.

    Einmal noch auf der Listertalsperre Schlittschuh laufen

    und unser Ante (Attendorner Kapellmeister) selig die Kapelle dirigieren.

    Einmal sich noch am Heuhaufen ausruhen,

    einmal noch über die Gosse ein Brückchen bauen.

    Einmal noch im Faltenrock Skifahren gehen,

    wo man vom Berge herab wie eine Prima Ballerina aussah.

    Einmal noch das Glöckchen (das zur Heiligen Messe ruft) läuten hören,

    dass wir auch früh genug in der Kirche wären.

    Einmal noch im Herbst ein Ufer flämmen (abbrennen),

    und die Not dann, das Feuer wieder einzudämmen!

    Einmal noch auf dem Schulhof mit den Kindern, den vielen

    Ringelreihen und Hippekästchen spielen.

    Einmal noch auf dem Karussell ein Pferdchen reiten,

    abends mit der Puppe noch mal im Kinderbette liegen.

    Keine Kommentare »»

    Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

    Schreiben Sie einen Kommentar.

    Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Ferien in der Geschäftsstelle

    Unsere Geschäftsstelle in der Hansastraße 4 ist bis Montag, 14. August, geschlossen.
    An diesem Tag sind wir wieder wie gewohnt von 18.00 – 20.00 Uhr zu erreichen.
    In der Ferienzeit ist der Heimatverein per E-Mail info@heimatverein-attendorn.de oder telefonisch unter 02722/634165 (Anrufbeantworter) jederzeit erreichbar.

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der Sonntag bis in die Nachmittagsstunden total verregnet war, lohnte sich ein erneuter Aufbau des Stands leider nicht mehr.
    Unsere Fotowand fand großes Interesse. Wir hatten einen bunten Mix aus Fotos vom großen Hochwasser im Jahr 1965,  zu Beginn des letzten Jahrhunderts, […]

    Die Fata Morgana vom Ennester Tor

    Ende der letzten Woche waren in der Baugrube zum neuen Kreisverkehr am Ennester Tor in Attendorn zwei ganz besondere Mauern aufgetaucht. Es waren imposante Reste des mittelalterlichen Stadttores, genauer wohl die Befestigung zwischen zwei Toren, diesseits und jenseits des wassergefüllten Stadtgrabens, die einst als Brücke über eben diesen geführt hatte. Erbaut vermutlich vor 1222, urkundlich […]

    weitere NEUIGKEITEN »»»