• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Fotografien von Front und Heimatfront – Der erste Weltkrieg in Bildsammlungen aus Westfalen

    19. September 2014
    19:30

    Bildervortrag Prof. Dr. Markus Köster, aus Attendorn gebürtiger Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen und Honorarprofessor an der Universität Münster. 

    Der Erste Weltkrieg gilt als der erste Medienkrieg der Geschichte. Die große Zahl von Fotografien, die überall in Westfalen in Museen und Archiven, aber auch in privaten Fotoalben überliefert sind, illustriert, wie sehr das Völkerschlachten der Jahre 1914 bis 1918 auch in der weit abseits der Front gelegenen westfälischen Provinz ein „Krieg der Bilder“ war. Nahezu jeder Soldat ließ sich zum Abschied in einem Fotoatelier seiner Heimatstadt ablichten, viele kauften an der Front „Schützengrabenfotografien“, um  sie als Gruß nach Hause zu schicken, und mancher zog mit einer eigenen Kamera in den Krieg, um die Vielfalt der Eindrücke in diesem existenziellen Lebenseinschnitt fotografisch  festzuhalten. Gleichzeitig hatte die Fotografie auch in der Heimat Hochkonjunktur, sei es durch Porträtbilder, die die Daheimgebliebenen für den Vater, Ehemann, Sohn oder Bruder an der Front fertigen ließen, sei es durch fotografische Dokumentationen, die den Kriegsbeitrag der „Heimatfront“ ins rechte Licht rücken sollten.

    Der Vortrag möchte an vier Sammlungen beispielhaft zeigen, welche Bildwelten der Erste Weltkrieg in Westfalen hervorgebracht hat und welche Funktion die Fotografien in der Wahrnehmung und Deutung des Krieges übernahmen.

    Der Vortrag findet – entgegen der Ankündigung im Jahresprogramm – im Foyer des Südsauerlandmuseums statt.

     

     Schirrmann-LWLMZ_Wachdienst_am_Chaume_de_Lusse

     Sch_fer-LWLMZ_Lastentr_gerinnen

    Goldbecker-LWLMZ_Soldatenverabschiedung

    Abbildungen

    1. Richard Schirrmann mit Kameraden am Chaume de Lusse, Vogesen ca. 1915 (Sammlung Schirrmann/LWL-Medienzentrum für Westfalen)
    2. Lastenträgerinnen am Bahnhof in Recklinghausen, Mai 1918 (Sammlung Schäfer /LWL-Medienzentrum für Westfalen)
    3. Verabschiedung von Soldaten auf dem Bahnhof in Gütersloh, Postkarte 1914 (Hermann Goldbecker/LWL-Medienzentrum für Westfalen)

     

     

     

    Keine Kommentare »»

    Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

    Schreiben Sie einen Kommentar.

    Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Ferien in der Geschäftsstelle

    Unsere Geschäftsstelle in der Hansastraße 4 ist bis Montag, 14. August, geschlossen.
    An diesem Tag sind wir wieder wie gewohnt von 18.00 – 20.00 Uhr zu erreichen.
    In der Ferienzeit ist der Heimatverein per E-Mail info@heimatverein-attendorn.de oder telefonisch unter 02722/634165 (Anrufbeantworter) jederzeit erreichbar.

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der Sonntag bis in die Nachmittagsstunden total verregnet war, lohnte sich ein erneuter Aufbau des Stands leider nicht mehr.
    Unsere Fotowand fand großes Interesse. Wir hatten einen bunten Mix aus Fotos vom großen Hochwasser im Jahr 1965,  zu Beginn des letzten Jahrhunderts, […]

    Die Fata Morgana vom Ennester Tor

    Ende der letzten Woche waren in der Baugrube zum neuen Kreisverkehr am Ennester Tor in Attendorn zwei ganz besondere Mauern aufgetaucht. Es waren imposante Reste des mittelalterlichen Stadttores, genauer wohl die Befestigung zwischen zwei Toren, diesseits und jenseits des wassergefüllten Stadtgrabens, die einst als Brücke über eben diesen geführt hatte. Erbaut vermutlich vor 1222, urkundlich […]

    weitere NEUIGKEITEN »»»