• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Die Bayrische Bierbrauerei zu Schnellenberg

    Stadtarchivar Otto Höffer referierte über eine bemerkenswerte Geschichte

    Auf der Burg Schnellenberg wird am kommenden Wochenende das 1. Brauereifest gefeiert. In Erinnerung an den letzten Fassanstich vor 125 Jahren, referierte Stadtarchivar Otto Höffer vor Ort über die wechselvolle Geschichte der Brautradition in den Mauern der Höhenburg bis zum endgültigen Niedergang mit dem Großbrand der unteren Gebäude am Morgen des 2. Septembers 1889.

    Gut 50 Interessierte hatten sich dazu am Freitagabend im ehemaligen Marstall auf dem Schnellenberg eingefunden, um diesem sehr fundierten Vortrag zu folgen.

    Otto Höffer bewies anhand der gut von ihm ausgewerteten Quellenlage, dass schon früh nach Erwerb durch die Fürstenberger eine Bierbrauerei auf dem Schnellenberg bestanden hatte. Die Hausbrauerei wird dabei 1662 erstmalig erwähnt, 1770 ist sie nur noch in Fragmenten erhalten. Der spätere Wiederaufbau zum Wirtschaftsunternehmen ist mit einem Schwager der Fürstenberger verbunden, dem Grafen Schmiesing-Kerssenbrock, der 1839 den Schnellenberg bezieht und mit einigen Umbauten die neue Brauerei installiert. 1850 übernehmen die Fürstenberger durch einen Vergleich den Brauereibetrieb, den sie ab 1851 an den Attendorner Josef Viegener verpachten. Der Rentmeister Martin Schneidersmann betreibt außerdem von 1857 bis 1864 eine Gartenwirtschaft samt Pavillon hinter dem oberen Schnellenberger Haupthaus, dem „Alten Weib“, auf dem „Grasplätzchen“. Nach einigen Querelen auf dem Schnellenberg übernehmen die Eheleute Anton und Therese Hauhoff im Juli 1882 die Brauerei auf der Burg. Die Situation ist problematisch. Immer häufiger fallen die Pachtzahlungen aus. Schließlich wird 1887 das inzwischen arg lädierte Brauereiinventar zum Schuldenabbau nach Krombach verkauft.

    Otto Höffer berichtete nun vom schicksalhaften 2. September 1889.

    Nach dem Ruin der Vorburg hätten die Fürstenberger den Besitz fast aufgegeben. Die Gartenwirtschaft auf dem Grashöfchen wurde noch bis Januar 1918 betrieben. Erst zehn Jahre später, 1928, sollte Norbert Bilsing in der Burg Schnellenberg wieder ein Lokal eröffnen. Das ist die Keimzelle des heutigen Schlosshotels, das noch immer von der Familie Bilsing betrieben wird.

    10171218_758705770855156_5669296924615753709_n

    Foto: A. Gandras

    Keine Kommentare »»

    Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

    Schreiben Sie einen Kommentar.

    Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Ferien in der Geschäftsstelle

    Unsere Geschäftsstelle in der Hansastraße 4 ist bis Montag, 14. August, geschlossen.
    An diesem Tag sind wir wieder wie gewohnt von 18.00 – 20.00 Uhr zu erreichen.
    In der Ferienzeit ist der Heimatverein per E-Mail info@heimatverein-attendorn.de oder telefonisch unter 02722/634165 (Anrufbeantworter) jederzeit erreichbar.

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der Sonntag bis in die Nachmittagsstunden total verregnet war, lohnte sich ein erneuter Aufbau des Stands leider nicht mehr.
    Unsere Fotowand fand großes Interesse. Wir hatten einen bunten Mix aus Fotos vom großen Hochwasser im Jahr 1965,  zu Beginn des letzten Jahrhunderts, […]

    Die Fata Morgana vom Ennester Tor

    Ende der letzten Woche waren in der Baugrube zum neuen Kreisverkehr am Ennester Tor in Attendorn zwei ganz besondere Mauern aufgetaucht. Es waren imposante Reste des mittelalterlichen Stadttores, genauer wohl die Befestigung zwischen zwei Toren, diesseits und jenseits des wassergefüllten Stadtgrabens, die einst als Brücke über eben diesen geführt hatte. Erbaut vermutlich vor 1222, urkundlich […]

    weitere NEUIGKEITEN »»»