• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Das neue Mitteilungsblatt ist erschienen – Nr. 36 – 2014

    Druckfrisch und 63 Seiten stark ist das neueste Mitteilungsblatt „Attendorn – Gestern und Heute“ des Vereins für Orts- und Heimatkunde Attendorn e. V. und wird in diesen Tagen an die Vereinsmitglieder verschickt bzw. verteilt.

    Jürgen Meise berichtet in seinem ersten von insgesamt sechs Teilen über „Attendorn und der Erste Weltkrieg“.  Nach einer Einführung in die Thematik des Ausbruchs der Ersten Weltkriegs stellt er die Stadt Attendorn der damaligen Zeit vor, erläutert ihre Haltung zum Kaiserhaus und berichtet dann über die Ereignisse in der Stadt bei Mobilmachung, in den ersten Kriegstagen und bei der Versorgung von Verwundeten. Im letzten Kapitel seines Artikels beschäftigt er sich mit der Problematik der Kriegsflüchtlinge in der Stadt.

    Anläßlich des 100. Geburtstages der evangelischen Erlöserkirche stellt Birgit Haberhauer-Kuschel Leben und Werk des Architekten Gustav Mucke vor.

    In seinem Artikel „Der Maiskolben“ erinnert Uli Selter an ein besonderes Erinnerungsstück seines im 2. Weltkrieg gefallenen Großvaters  Josef Schulte.

    Meinolf Lüttecke beschäftigt sich mit der Geschichte der Josefskirche,  die knapp 50 Jahre nach ihrer Einweihung im September 2013 profaniert wurde.

    Die Leiterin des Südsauerlandmuseums, Monika Löcken, stellt 3 große Sammlungen (Jupp Steinhoff, Ina-Maria Mihalyhegyi-Witthaut  und Karl Baumhoff) vor, durch die der Museumsbestand im Jahr 2013 erweitert wurde.

    Claus Ortmann beschäftigt sich schließlich mit Jagdrecht und Schnadezug der Attendorner Schützen und Georg Ortmann berichtet über eine interessante Entdeckung auf dem Dachboden des nun abgerissenen Hauses Breite Straße 16.

    Abgerundet wird das Heft durch einen Rückblick auf das Vereinsleben im Jahr 2013 von Gabriele Schmidt und der plattdeutschen Übersetzung des Gedichts „Das Gewitter“ von Gustav Schwab, die von Rudolf Hellner erstellt wurde.

    Das Heft ist für Nichtmitglieder zum Preis von € 5,00 in der Geschäftsstelle des Vereins in der Hansastraße 4 (montags 18.00 – 20.00 Uhr) erhältlich.

    JH 2014_0001

     

     

    Keine Kommentare »»

    Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

    Schreiben Sie einen Kommentar.

    Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Ferien in der Geschäftsstelle

    Unsere Geschäftsstelle in der Hansastraße 4 ist bis Montag, 14. August, geschlossen.
    An diesem Tag sind wir wieder wie gewohnt von 18.00 – 20.00 Uhr zu erreichen.
    In der Ferienzeit ist der Heimatverein per E-Mail info@heimatverein-attendorn.de oder telefonisch unter 02722/634165 (Anrufbeantworter) jederzeit erreichbar.

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der Sonntag bis in die Nachmittagsstunden total verregnet war, lohnte sich ein erneuter Aufbau des Stands leider nicht mehr.
    Unsere Fotowand fand großes Interesse. Wir hatten einen bunten Mix aus Fotos vom großen Hochwasser im Jahr 1965,  zu Beginn des letzten Jahrhunderts, […]

    Die Fata Morgana vom Ennester Tor

    Ende der letzten Woche waren in der Baugrube zum neuen Kreisverkehr am Ennester Tor in Attendorn zwei ganz besondere Mauern aufgetaucht. Es waren imposante Reste des mittelalterlichen Stadttores, genauer wohl die Befestigung zwischen zwei Toren, diesseits und jenseits des wassergefüllten Stadtgrabens, die einst als Brücke über eben diesen geführt hatte. Erbaut vermutlich vor 1222, urkundlich […]

    weitere NEUIGKEITEN »»»