• Der Verein

    Unser Hauptaugenmerk gilt satzungsgemäß der Dokumentation Attendorner Geschichte, der Sammlung & Bereitstellung von Informationen über das hiesige Brauchtum...

    mehr lesen...

  • Mitglied werden!

    Sie haben Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Verein?

    Dann werden Sie doch einfach JETZT Mitglied!

    mehr lesen...

  • Platt gekürt

    Waldenburger Lieder

    Bekanntlich ist in unserer Gegend der Monat Mai der sogenannte „Marienmonat“. Das zeigt sich besonders in Attendorn in den zahlreichen Maiandachten in der Kapelle Waldenburg.

    Aus diesem Grund veröffentlichen wir zwei Gedichte von Josefine Wagener-Zeppenfeld: „Waldenburger Muttergotteslied“ und „Waldenburger Marienlied“.

    Waldenburger Muttergotteslied

    (Melodie:  Wunderschön prächtige…)

    Mutter der ganzen Welt!

    Hie ungerm grainen Zelt

    In unsem Walmerich bis du uns noh.

    Du Hiemmelsküenigin, der Mensken Tröüsterin.

    Noch kainer si-ek van die verloten soh.

    Jungfrau im Lechterglanz,

    Mutter im Duarnenkranz!

    Lehre uns deylen met Armen dat Brout,

    Mak unse Hiatten wiet fiar alle Nout.

    Du groute Mittlerin,

    Wes Mutter allen sin.

    Dien Hiatte spannt si-ek wiet üewwer dai Welt.

    Du hias fiar jeden Tiet, di-ek trennet Grenzen nit,

    Dü süß nit Farwe, nit Sproke, nit Geld.

    Viar die sin Aarm un Riek,

    Helle un dunkle Hut gliek.

    Help unsem Brauer in Nout bitestohn,

    Hai kann am Owend nit no Heyme gohn.

    Anmerkung: Dieses Lied wurde bei der Muttergottesfeier in der Kapelle Waldenburg am 17. Juni 1984 gesungen.

    Waldenburger Marienlied

    (Melodie: Maria, Maienkönigin)

    Maria, Hiemmelsküenigin,

    Siet fröien Kingertien

    Tüt et no Walmerich uns jien,

    Di Luaw un Dank te sien.

    Sind Leyd un Kummer noch sou grout,

    Kanns du doch Troust uns giawen.

    Et litt jo kainer grött’re Nout,

    As du in dienem Liawen.

    Vergiett ouk unse Kinger nit,

    Dai eygene Wiage gengen.

    Lot, Mutter, alles met der Tiet

    Si-ek wier taum Guerren wengen.

    Hal uns an diener laiwen Hand,

    Dai kainer geyt verlo-ern,

    Un siane Volk un Vaterland

    Un unse Attendo-ern.

    Und hier die Übersetzungen:

    Waldenburger Muttergotteslied

    (Melodie: Wunderschön prächtige…)

    Mutter der ganzen Welt!

    Hier unter dem grünen Zelt

    In unserer Waldenburg bist du uns nah

    du Himmelskönigin, der Menschen Trösterin.

    Noch keiner sah sich von dir verlassen.

    Jungfrau im Lichterglanz,

    Mutter im Dornenkranz!

    Lehre uns teilen mit Armen das Brot,

    mach unsere Herzen weit für alle Not.

    Du große Mittlerin

    willst Mutter allen sein

    dein Herz spannt sich weit über diese Welt.

    Du hast für jeden Zeit, dich trennen keine Grenzen,

    du siehst nicht Farben, nicht Sprachen, nicht Geld.

    Für dich sind Arm und Reich,

    helle und dunkle Haut gleich.

    Hilf unserm Bruder in Not beizustehen,

    er kann am Abend nicht nach Hause gehen.

    Waldenburger Marienlied

    (Melodie: Maria, Maienkönigin)

    Maria, Himmelskönigin,

    seit frühen Kindertagen

    zieht es uns nach Waldenburg hin,

    dir Lob und Dank zu sagen.

    Sind Leid und Kummer noch so groß,

    kannst du uns doch Trost geben.

    Es litt ja keiner größere Not,

    als du in deinem Leben

    Vergiss auch unsere Kinder nicht,

    die eigene Wege gehen.

    Lass, Mutter, alles mit der Zeit

    sich wieder zum Guten wenden.

    Halt uns an deiner lieben Hand,

    der keiner geht verloren,

    und segne Volk und Vaterland

    und unser Attendorn.

    Text und Zeichnung wurden mit freundlicher Genehmigung der Familie Wagener dem Band „Heymot – Gedichte aus Attendorn“ von Josefine Wagener-Zeppenfeld entnommen.

    Erinnerung an Ostern in Attendorn

    Wann veer Ousterkrüze lüchtend am Altore stott                                                               Un dusend Kehlen jubeln diam erstandenen Gott                                                                O Här des Hiemmels, jo Du häs et schwor,                                                                       Sall Dien Hiemmel schönder sin,                                                                                            As Oustern miene Heymot wor!

    Geschrieben: Ostern 2000

    Und hier die Übersetzung:

    Wenn vier Osterkreuze leuchtend am Altar stehen                                                       und tausend Kehlen jubeln dem erstandenen Gott,                                                         oh Herr des Himmels, ja Du hast es schwer,                                                                        soll Dein Himmel schöner sein,                                                                                              als Ostern meine Heimat war!

    Entnommen dem Band „Heymot“ Gedichte aus Attendorn von Josefine Wagener-Zeppenfeld mit freundlicher Genehmigung der Familie Wagener, Bensberg


    Österliche Osysseé

    By miener grouten Familie hual et schwor,                                                                   Dat jeder der gliken Mainunge wor:                                                                                    Oustern kann nirgends schönder as in Attendoorn sin.                                               Drümme fouern vie ouk Johr viar Johr hijin.                                                                 Eynmol blouß, viar twintig Johren                                                                                       Sin ve uns nit eynig woren.                                                                                                   Mien Mann un dai veer Jungens wollen an en Rhien,                                                  Owwer ieck – ick mochte doch in Attendoorn sin.                                                         Adschüess dann, Mann und Kinger un Mercedes!                                                          Ieck mat Richtung Heymot un wör et per pedes!

    Wiet buten viar dr Staadt, do stong ieck Posten,                                                            Woll miek ouk geren bedeyligen an Kosten.                                                                    Werümme owwer fouern alle Autos fut,                                                                             Ieck soch doch nit as en Hippie ut?                                                                                     Noh langem Waren bliev eyner stohn,                                                                                En Glück, dat ieck en Stücke metföern konn.                                                                    Doch bit noh Overath föere hai blouß,                                                                                Un van niggem gengen Winken und Warten loß.                                                             Met mienem Püngel an der Hand                                                                                           Stong ieck wier amme Strotenrand.                                                                                     Et fong ouk noch in Strömen an te rian,                                                                              Do holp kein Schengen, holp kein Bian.                                                                              „So etwas macht man doch nicht zum Spaße?“                                                                Gewiss nit, Ih gurren, Ih laiwen Heren.                                                                              Owwer glöüwet mi, dat kann me nit erklären;                                                               Niammet mieck blouß en Stücke met,                                                                                 Wann Ih dai glike Richtung het.

    Luter wier sagte ieck mien Sprüekelken op.                                                                Interessant – dai Reaktion dodrop:                                                                                      Taum Lachen, taum Wundern, taum Angestkriegen –                                                 Miener Familie hew ieck dat alles verschwiegen.                                                           Wor noch stuwet üewern spiten Steyn                                                                                Un harre ne dicke Pliete amme Beyn.                                                                                  Wat eyne eynzige Autostunde wiet,                                                                                     Dofiar brukere ieck sechs Stunden Tiet.                                                                             Van Ewig dann mocht ieck te Faute gohn –                                                                       Do bliewere et lesste Auto stohn.

    Nu owwer fix noh Attendoorn jienn,                                                                                  Weyt eyner, wu lang eyn km kann sin?                                                                                Naat bit op et Himme – un de Hoore sahen ut,                                                                 Ut den Schauen quoll et Water rut.                                                                                       Sou liant ieck mieck an dai alle Ursells Fabrik,                                                                Do harre ieck Attendoorn, harre Oustern imme Blick:                                                 Van dr Kerke lüchtere et Krüz wiet int Land,                                                                   Op dian Köppen de Ousterfüer in Brand,                                                                            Un de Fackeln schwenkeren imm hellen Schien –                                                            O Gott, wor ieck sellig, ter Heyme te sin.

    Und hier die Übersetzung für diejenigen, die des Attendorner Platts nicht mächtig sind:

    Österliche Odysseé

    Bei meiner großen Familie hielt es schwer,                                                                      dass jeder der gleichen Meinung war.                                                                                Ostern kann nirgends schöner als in Attendorn sein.                                                  Drum fuhren wir auch Jahr für Jahr dort hin.                                                                 Einmal bloß, vor zwanzig Jahren,                                                                                         sind wir uns nicht einig geworden.                                                                                       Mein Mann und die vier Jungen wollten an den Rhein,                                              aber ich – musste doch in Attendorn sein.

    Also Tschüss dann, Mann und Kinder und Mercedes!                                                   Ich machte mich Richtung Heimat und war per pedes!                                               Weit draußen vor der Stadt, da stand ich Posten,                                                           wollt mich auch gern beteiligen an den Kosten.                                                              Warum aber fuhren alle Autos fort,                                                                                      ich sah doch nicht wie ein Hippie aus?                                                                                Nach langem Warten blieb einer stehn.                                                                              Ein Glück, dass ich ein Stück mitfahren konnte.                                                              doch bis nach Overath fuhr er bloß                                                                                      und von neuem gingen Winken und Warten los.                                                             Mit meinem Bündel an der Hand                                                                                           stand ich wieder am Straßenrand.                                                                                         Es fing auch noch in Strömen an zu regnen,                                                                      da half kein Schimpfen, half kein Beten.                                                                              „So etwas macht man doch nicht zum Spaße?“                                                                Gewiss nicht, ihr guten, ihr lieben Herren.                                                                        Aber glauben Sie mir, das kann man nicht erklären;                                                     nehmen Sie mich bloß ein Stück mit,                                                                                   wenn Sie die gleiche Richtung haben.

    Immer wieder sage ich mein Sprüchelchen auf.                                                            Interessant – die Reaktion darauf:                                                                                        Zum Lachen, zum Wundern, zum Angst kriegen-                                                          meiner Familie habe ich das alles verschwiegen.                                                           War noch über einen spitzen Stein gestolpert                                                                 und hatte eine dicke Wunde am Bein.                                                                                 Was eine einzige Autostunde weit,                                                                                     dafür brauche ich sechs Stunden Zeit.                                                                               Von Ewig dann musste ich zu Fuß gehen-                                                                          da blieb das letzte Auto stehen.

    Nun aber schnell nach Attendorn hin,                                                                                weiß einer, wie lang ein Kilometer sein kann?                                                                  Nass bis aufs Hemd- und die Haare sahen aus!                                                                Aus den Schuhen quoll das Wasser heraus.                                                                                                                                              So lehnte ich mich an die alte Ursells Fabrik,                                                                   da hatte ich Attendorn, hatte Ostern im Blick:                                                                von der Kirche leuchtete das Kreuz weit ins Land,                                                        auf den Köpfen (Kuppen) die Osterfeuer in Brand                                                          und die Fackelschwenker im hellen Schein                                                                       oh Gott, war ich selig, wieder zu Hause zu sein.

    Entnommen dem Band „Heymot“ Gedichte aus Attendorn von Josefine Wagener-Zeppenfeld mit freundlicher Genehmigung der Familie Wagener, Bensberg

    Unse Kerke

    Et schöinste Hus op düeser Eere                                                                                             Dat steyt fiar miek in Attendoorn.                                                                                          Un wann ieck hundert Johre were                                                                                          Un dusend andere kennen lere –                                                                                         Mien Hiatte heww ieck hie verluan.

    In dienen schöinen allen Muern,                                                                                            Dai antesain ald en Genuß:                                                                                                       Se werd de Ti-en üewwerduern                                                                                                Un diener Fiende listig luern.                                                                                                   Hie bist du, Herrgott, Här im Hus.

    Un dienes Namens Ruhm un Ehre                                                                                       Driat unse Glocken üewwert Land.                                                                                          Angelus, Misse, Christenlehre –                                                                                               Un diene luter oappene Diare                                                                                                    Is as ne utgestreckede Hand

    Fiar alle, dai sou schwor te driann,                                                                                         Dai nix mehr frögget, nix mehr hält.                                                                                      Du höres tau, wann Nout lehrt bian,                                                                                       Met dienem Troust, met dienem Sian                                                                                    Bis Huapnung du ner kranken Welt.

    Geschrieben: 1983

    und hier nun die Übersetzung:

    Unsere Kirche

    Das schönste Haus auf dieser Erde,                                                                                         das steht für mich in Attendorn.                                                                                              Und wenn ich hundert Jahre werde                                                                                        und tausend andere kennenlerne –                                                                                         mein Herz hab ich hier verloren.

    In diesen schönen altern Mauern,                                                                                           die anzusehn schon ein Genuss sind:                                                                                      sie werden die Zeiten überdauern                                                                                           und deiner Feinde listig lauern.                                                                                                Hier bist du, Hergott, Herr im Haus.

    Und deines Namens Ruhm und Ehre                                                                                      tragen unsere Glocken übers Land.                                                                                        Angelus, Messe, Christenlehre –                                                                                               und deine immer offene Türe                                                                                                    ist wie eine ausgestreckte Hand.

    Für alle , die so schwer zu tragen haben,                                                                              die nichts mehr freut, nichts mehr hält.                                                                               Du hörst zu, wenn Not Beten lehrt,                                                                                         mit deinem Trost, mit deinem Segen                                                                                      bist Hoffnung du der kranken Welt

    Entnommen dem Band „Heymot“ Gedichte aus Attendorn von Josefine Wagener-Zeppenfeld mit freundlicher Genehmigung der Familie Wagener, Bensberg

    Faslowend in Kattfilleria

    Da nunmehr der Höhepunkt der fünften Jahreszeit immer näher rückt, wollen wir alle Leserinnen und Leser an dieser Stelle mit einem Fastnachtsgedicht von Josefine Wagener-Zeppenfeld erfreuen:

    Faslowend

    Nu draf  i-eck eynmol Prinz un Küennig sin

    Un Gardeoffizier bi dian Zaloten;

    En Clown ouk un ne Marketenderin,

    En Schornsteynskiarer oder Paladin

    Un danzen, springen üewwer Platz un Strooten:

    Trari, trara –

    Faslowend is am schöndesten in Kattfileria.

    Wann eyner si-ett: wo bliewet de Maneyern?

    Dai sind met Schlips un Kragen imme Schap.

    Vie wellt faslowendsjeck uns utstaffeyern,

    Lachmuskeln eynmol düchtig strapateyern,

    Eynmol imme Johr en anderer sin, papperlapapp.

    Trari, trara –

    Faslowend is am schöndesten in Kattfileria.

    Un Küren we ve, as et Mul uns wassen,

    Viarm Herrgott un Faslowend sin ve alle gliek,

    Do gi-ett et Arem nit un Riek un keine Rassen.

    Wann eyner meint, dat dä viar ian nit passen,

    Hai flöüg no Sumatra, diam sye i-eck:

    Trari, trara –

    Faslowend is am schöndesten in Kattfileria.

    Ne Maske op un unsen Nowes foppen!

    Lütgenfaslowend het de Wiewer iarrre Show

    Un sin bit Askermiddewiake nit te stoppen…

    Hans Sachs dait fröndli-ek uns de Schuller kloppen:

    Ieh Suerlänner alle, bliewet sou!

    Trari, trara –

    Faslowend is am schöndesten in Kattfileria.

    Geschrieben: 1985

    Und hier die Übersetzung:

    Fastnacht

    Nun darf ich einmal Prinz und König sein

    und Gardeoffizier bei den Soldaten;

    Auch ein Clown und eine Marketenderin,

    ein Schornsteinfeger oder Paladin

    und tanzen, springen über Platz und Straßen:

    Trari, trara –

    Fastnacht ist am schönsten in Kattfileria.

    Wenn einer sagt: Wo bleiben die Manieren?

    Die sind mit Schlips und Kragen im Schrank.

    Wir wollen uns als Fastnachtsjeck ausstaffieren,

    einmal die Lachmuskeln tüchtig strapazieren,

    einmal im Jahr ein anderer sein, papperlapapp.

    Trari, trara –

    Fastnacht ist am schönsten in Kattfileria.

    Und Reden wollen wir, wie der Mund uns gewachsen,

    vorm Herrgott und Fastnacht sind wir alle gleich,

    da gibt es kein Arm, kein Reich und keine Rassen.

    Wenn einer meint, das würde für ihn nicht passen,

    er flög nach Sumatra, dem sage ich:

    Trari, trara –

    Fastnacht ist am schönsten in Kattfileria.

    Eine Maske auf und unsern Nachbarn foppen!

    Weiberfastnacht haben die Frauen ihre Show

    und sind bis Aschermittwoch nicht zu stoppen…

    Hans Sachs klopfte uns freundlich auf die Schulter:

    Ihr Sauerländer alle, bleibt so!

    Trari, trara –

    Fastnacht ist am schönsten in Kattfileria.

    Entnommen dem Band „Heymot“ Gedichte aus Attendorn mit freundlicher Genehmigung der Familie Wagener, Bensberg

    Nächste Termine

    • Keine Termine.
  • Lese-Tipp

    Platt gekürt

    Aktuelle Nachrichten auf Plattdeutsch von Radio Bremen

    Neuigkeiten

    Ferien in der Geschäftsstelle

     

    Unsere Geschäftsstelle ist montags von 18.00 – 20.00 Uhr geöffnet.

    In der Ferienzeit ist der Heimatverein per …

    Der Heimatverein war beim Stadtfest präsent

    Der Heimatverein war beim diesjährigen Stadtfest an einem Stand präsent, allerdings nur am Samstag Nachmittag.  Da der So…

    weitere NEUIGKEITEN »»»